fresKO

ChronoHH Research Lab – Historische Perspektiven aus Hamburg

Dransfeld Fesko – Die Galerie zeigt Fotos von Carl Dransfeld von Wandbildern, zumeist in Schulen von Fritz Schumacher.

Schule Uferstraße

Wer schuf das Wandbild in der Schule Uferstraße?

Wer ist der Künstler? Vielleicht Anita Rée?

Twitter-Thread

Auflösung: Eduard Kasper Hopf https://twitter.com/StabiHH/status/902130457244049408

Die klugen und die törichten Jungfrauen; von Anita Rée in der Schule Uferstraße

Da die Türen in Anita Rées Wandbild Die klugen und die törichten Jungfrauen so gar nicht zur Gewerbeschule Uferstraße (FSW267) zu passen scheinen, gehe ich davon aus, dass das Wandbild für die benachbarten Realschule Uferstraße (FSW127) angefertigt wurde. Belege dafür habe ich allerdings noch keine. /September 2017

Endlich ein unbeschnittenes Bild aus dem Lehrerzimmer der Realschule Uferstraße von Hildegard Heise. Damit sollte belegt sein, dass Rées Wandbild in der Real- und nicht in der Gewerbeschule Uferstraße war. /März 2018

Die Zerstörung des Werkes geht somit mit der Zerstörung der Schule im Krieg einher.

Schule Alstertal

18.11.18

Das Wandbild von Karl Kluth (1898–1972) in der Schule Alstertal galt bislang als nicht erhalten. Ein Besuch vor Ort zeigte allerdings ein frisch restauriertes Werk.

Quellen

Volksschule Graudenzer Weg (Alter Teichweg)

Feb 2019

Karl Kluth

Lebensfreude oder Jugendkraft oder Lebenskraft oder Rossbändiger oder Pferdebändiger oder Der Widerspenstigen Zähmung von Karl Kluth

Rolf Nesch

Das Triptychon Schichtwechsel wurde von Rolf Nesch für die Aula der Volksschule Wendenstraße (heute Handelsschule Wendenstraße) erstellt./via Existiert es noch? Ist es mit zwei Bildern von Nesch in der Volksschule Graudenzer Weg (heute Gesamtschule Alter Teichweg) identisch?

Die Turnhalle/Aula der Wendenstraße wurde von einer Bombe getroffen und später wieder aufgebaut. Wurden die Bilder sicher verwahrt und später in die Schule am Graudenzer Weg gebracht?

Literatur

Maike Bruhns: Anita Rée: Leben und Werk einer Hamburger Malerin, 1885-1933. Verlag Verein für Hamburg. Geschichte, 1986 - Painting, German - 335 pages | google books | HÖB Blankeneese

Maike Bruhns 2001: Kunst in der Krise / Bd. 1. Hamburger Kunst im "Dritten Reich" /HÖB Cbm 2.1 BRUH 1

Maike Bruhns 2001: Kunst in der Krise / Bd. 2. Künstlerlexikon Hamburg 1933 - 1945 : verfemt, verfolgt - verschollen, vergessen /HÖB Cbm 2.1 BRUH 2

Maike Bruhns 1986: Anita Rée /HÖB Shm 170e+•/Shm 1

Maike Bruhns 2001: Anita Rée /HÖB Sz REE BRUH

Maike Bruhns 2013: Bauschmuck bei Fritz Schumacher /HÖB Cbm 2.4 SCHU BRUH

Maike Bruhns? 2018: Anita Rée - Das Werk /HÖB Sz REE

Ina Hildburg, Maike Bruhns et al. (ed.) 2013: Rolf Nesch, ein stiller Revolutionär /HÖB Sz NESC ROLF

Fritz Schumacher 1932: Hamburger staatliche Kunstpflege : 24 Wandbilder in Hamburger Staatsbauten, Broschek & Co, 1932 | StabiHH

Aus der Einleitung:

Dieses Büchlein will einen Einblick in die junge malende Künstlerschaft Hamburgs geben. Es ist dies Teil eines kulturellen Programmes der Senatskommission für Kunstpflege zwischen 1925 und 1931. Dabei sollte sich die Malerei wieder mit der Wand des Raumes organisch verbinden und ihr so etwas von ihrer verhängnisvollen Heimatlosigkeit nehmen. Mit Wandbildern von Erich Hartmann, Grete Wohlwill, Eduard Bargheer, Walter Tanck, Rolf Nesch, Kurt Löwengard, Paul Kayser, Willem Grimm, Fritz Kronenberg, Anita Rée, Eduard Hopf, Karl Kluth, Georg [Otto] Thämer, Heinrich Stegemann und Wilhelm Danneboom.

Friederike Schuler: Im Dienste der Gemeinschaft – Figurative Wandmalerei in der Weimarer Republik

Feedback – please leave a message

comments powered by Disqus

à propos