ChROnoScOpE hAMburG

mprove design 2016-2021

Das Chronoscope ist eine Zeitmaschine, mit der man in Hamburg bis ins 9. Jahrhundert zurück reisen kann. Dazu werden mehr als 130 historische Karten auf den aktuellen Stadtplan oder ein Satellitenbild Hamburgs geblendet.
Mit den Kontrollfeldern des Chronoscope läßt sich die Transparenz regeln und so den Zeitenwandel erkunden. Der ChronoCursor bietet zahlreiche weitere Funktionen und Übergänge zu anderen Kartendiensten.

Altona, der Kern des alten Hamburgs und Harburg im Süden umrahmen den Hamburger Freihafen.

Hamburg, Altona, Wandsbek u. Umgebung

Die Segmente der Karte wurden neu ausgerichtet. Da die Farben der Karte offensichtlich nicht sorgfältig gedruckt wurden – insb. das Rot für Gebäude ist um einige Meter (im Maßstab der Abbildung) verrutscht – wurde der Fehler in der Aufbereitung abgemildert.

Hamburg ist entfestet und statt der Wallanlagen gibt es „Naherhohlung“. Nach dem großen Brand von 1842 ist der Bezirk östlich der Alster neu aufgebaut. Und zwischen den Bahnhöfen Altonas und Hamburgs verkehrt eine Verbindungsbahn.

Entworfen von F.E.Schubarck und nach den besten vorhandenen Quellen u. Vermessungen ergänzt bis August 1867.

Eine außerordentliche Karte zum Großen Brand in Hamburg vom 5. - 8. Mai 1842. Die Karte dokumentiert den Brandhergang im Verlauf der 4 Tage, die Änderung der Windrichtung, sowie Sprengung der Häuser zum Zwecke der Eindämmung der Flammen durch Brandschneisen.

Siehe auch GroßerBrand auf Twitter

Beide Karten zeigen jeweils einen Ausschnitt von 3 x 3 km und beziehen sich im Koordinatensystem bzgl. der Länge auf „de St. Pierre á Hamburg“, also auf die Petri-Kirche an der Mönckebergstraße.
Die Breite wird mit „59°51s“ angegeben –– nach heutigen Koordinaten liegt Hamburg bei 53°33' nördlicher Breite.

Diese Karte wurde von Grund auf neu ausgerichtet. Dazu wurden 112 Kontrollpunkte auf Kirchen, Kreuzungen, Brücken und die Wallanlagen gesetzt. Auch die Sternschanze befindet sich nun an historisch korrektem Ort etwas südlich des Wasserturms des Schanzenparks, der wohl als Erhebung die nördliche Spitze der Festung darstellte.

Wie die Karte von 1694 zeigt auch diese Hamburg in 2-1/2D Darstellung, allerdings diesmal von Norden aus gesehen. Per rechter Maustaste oder 2-Finger-Twist läßt sich die Karte drehen. Auch ein weiterer Klick auf die Jahreszahl dreht die Karte.

Hamburg links der Alster. Der Neue Wall schützt die Stadt in Richtung Nord-West.

Weitere Karten

Das waren gerade mal 10 Karten. Es gibt noch viel mehr in Hamburgs Geschichte zu entdecken. Dazu kann man für den aktuellen Ausschnitt einen Kartentisch öffnen. Außerdem kann man die Umrisse aller Karten einblenden und die Auswahl nach Zeitintervall filtern.

Weitere Informationen


Der Info-Layer zeigt Bildergalerien von Georg Koppmann (37 Photos) und von Carl Dransfeld (1.300 Glasplattennegative) über den Grasbrook, bzw. die Bauten von Gustav Oelsner und von Fritz Schumacher.

Im Victoria-Menü unter dem ChronoCursor werden für den Ort weitere Kartendienste und Quellen angeboten: Für Hamburg sind dies insbesondere das Geo-Portal der Hansestadt, sowie alte Fotos über PastVu (145 Photos) und eFoto 2.0 (740 Photos) ortsgenau abrufbar.

Das Denkmalschutzamt sieht die Veröffentlichung solcher Daten als genuine Aufgabe der öffentlichen Hand im Sinne der Open-Data-Strategie. Die kreative Verarbeitung dieser Daten auf Ihrer sehr interessanten Website ist ein guter Beleg für die Sinnhaftigkeit dieser Strategie. Für Ihr Engagement in dieser Hinsicht danke ich Ihnen sehr. – Dr. Stefan Kleinschulte, Denkmalschutzamt Hamburg, 3.1.2020

Über das Chronoscope Hamburg

Ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018Wilkommen: Welt. Wissen. Gestalten

Rechtliche Hinweise

openGLAM Institutionen aus Deutschland

International openGLAMs

Weitere Projekte des Chrono Research Lab

Social Media

Join the conversation on twitter: ChronoHH | ChronoHH Likes
or facebook: ChronoscopeHamburg
or tumblr: Chrono Hamburg.

Feedback

à propos