ChronoAtlas

mprove design 2018 chronoHH mprove

English version

Im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding Da Vinci Ost stellt das Leibniz-Instituts für Länderkunde e.V. seine historische Kartensammlung der Geographischen Zentralbibliothek unter cc0 Lizenz zur Verfügung.

Der Beitrag dieses Projekts ist die Aufbereitung der XML-Metadaten in eine interaktive HTML-Tabelle mittels einer XSL-Transformation. Die Lage der Karten kann im Chronoscope visualisert verwendet werden, so dass man orientiert ist, bevor man die Karte selbst im Browser aufruft. Suche und Filter machen den Datenmenge handhabbar.

Die Sammlung besteht aus historischen Karten des 17. bis 19. Jahrhunderts. Darunter sind Weltkarten, Stadtpläne, Verkehrskarten, topographische Karten, Seekarten, Militärkarten oder auch physische Karten verschiedenster Regionen weltweit. Alle ca. 1400 Karten wurden digitalisiert und stehen als JPG- und hochauflösenden TIFF-Format bereit.
Des Weiteren beinhalten die Metadaten eine inhaltliche Erschließung in Form von festgelegten geographischen Schlagworten und einer nach einem geographischen Thesaurus erfolgten thematischen Zuordnung. Jede Karte wurde georeferenziert. Die entstandenen Koordinaten sind für eine Verortung im Raum verwendbar. /via Coding DaVinci Ost

kreuzberged: Brilliant!

SebastianRuff: Ja, das ist ein super Projekt. Den Hamburger Herrn sollte man sich merken!

ChronoAtlas starten_


ChronoAtlas v2.5

Hinweise zur Nutzung

  1. Mobile Geräte sind nur bedingt geeignet die MetaDaten und Karten anzuzeigen. Zu groß sind die Datenmengen und Dimensionen, die hier bewegt werden. Desktop-Browser hingegen, am liebsten sogar mit 2 Monitoren, sind bestens geeignet zum Stöbern in den Karten.
  2. Die Zoom-Funktion für die Karte zeigt immer auf den selben Tab. Man kann den Tab also auch auf einen zweiten Monitor verschieben, um dort die hochaufgelösten Scans anzuzeigen. Alt-Click auf den Karten-Button öffnet immer einen neuen Tab.
  3. Für Safari-Nutzer. Die Suchfunktion des Safari-Browsers findet lediglich Wortanfänge. Das heißt, dass eine Suche nach "Europa" nicht auch "Osteuropa" anzeigt.

    Diese Eigenart kann man umgehen, indem man im Menü der Lupe auf "Enthält" umschaltet. Ja, da ist ein Menü!
  4. Stöbern und Entdecken
Einführungspräsentation

Slides auf SpeakerDeck | English edition

Gezwitscher

Log-Buch

Einsichten

Marginalien

HK0023
Musik-Noten im Wappen oben links
Linguistik
HK0097
Persisch?
HK 0198 (Indien 1833)
geogr. Benennungen in einheim. Sprachen
HK0285
Aussprache des Holländischen […] Nie darf man also das Holl. ae und oe mit unserem ä oder ö verwechseln.
HK 0423 Weltkarte 1784
Der Weltcörper den wir bewohnen, hat wie die übrigen Weltcörper, eine Kugelförmige Gestalt. Dies läst sich so wohl aus dem kleinen Bezirk, den wir auf einmal davon übersehen können, als aus den Beobachtungen der Mondfinsternisse und der um die Erde mehrmahlen angestellten Seereisen schliesen. Doch darf man dies nicht so verstehen, als ob die Erde im strengsten Verstande Kugelrund wäre, denn schon die vielen auf der Oberfläche der Erde befindlichen Berge und Vertiefungen verursachen einige, obgleich nicht sehr merkbare Abweichung von der Kugel-Gestalt. So haben auch wirkliche Ausmessungen, die von den geschiktesten Messkünsten angestellt wurden, gezeigt, dass unsre Erde, eine an beiden Enden platte Kugel (Affter-Kugel) seij. Allein dies erlaubt noch immer die Erde, wo nicht die gröste Genauigkeit erfordert wird, für einen Kugelförmigen Cörper zu halten. Damit man sich nun die Bewegung und den Stadort unsrer Erde desto bequemer vorstellen könnte, so hat man Künstliche Erdkugeln verfertigt, und ihre Oberfläche nach gewisen eingebildeten Linien eingetheilt, um durch Hülfe derseben die Lage und Entfernung der darauf befindlichen Oerter und desto genauerer Gewissheit zu bestimmen. Man hat die Oberfläche dieser künstlichen Erdkugeln auch auf besondere Karten aufgezeichnet, die man Welt-Karten nennt. Auf diesen Karten, welche die Oberfläche der K. Erdkugeln nach zwoo gleichen Haelften vorstellen, sind zween Puncte zu merken, die einander gerade gegenüber stehen, und Pole oder Wendepuncte heissen, weil sich die Erde um dieselben herumdreht, welches dann der gegen die Sonne gekehrten Seite, Tag, und der anderen gegen unten zu gekehrten Seite, Nacht verursacht. […]
HK 0485 (1836)
meteorologische und politisch-statistischen Angaben zu Süd-Asien
HK 0526a
Karawanenstunden 24 = 1°
HK0641 (1801) Herzogtum Holstein it Städten, Flüssen etc.
Von der ersten Auflage dieser Karte hat mir ein Dieb einen Nachstich verfertigt. Die Diebswaare wird von einem, in Hamburg wohnenden Italiener und andern hier im Lande herumlaufenden Bilderhändlern verkauft. Ausser den Fehlern meiner ersten Auflage hat der Nachstich über Hundert andere; und ist hauptsächlich daran kenntlich, dass Fehmern ganz darauf fehlt und dass sie auf der Westseite nicht weiter als bis an den Strich geht : alles was aussenvor liegt fehlt. J.G.Röhss
HK 0483 (1853) Südchinesisches Meer
Bester Kurs nach China für lecke und baufällige Schiffe während der Stärke des S.W.Monsun.
Dies ist der beste Kurs von und nach China zu Anfang und während der Stärke des N.O. und S.W. Monsun.
In dieser Richtung segelt man am besten von China nach Batavia und Europa, in später Jahreszeit, im März und April.
Dies ist der beste Kurs nach Kanton, im Oktober und November, und wahrscheinlich auch im December und Januar.
HK0733 Paris 1852
mir Zug-Illustrationen auf den Eisenbahnlinien in die Stadt

HK0182 Kapverdische Inseln

Remarks. The Cape Verde Islands lie in the track of the North African and Guinea Current, wich sets down upon them in a South westerly direction, at a mean rate of about half a mile per hour, but influenced more or less by the strength of the prevailing wind._The Eastern Islands of this group, viz. Sal, Boavista and Mayo, more especially fell the force of this set, and several wrecks have been caused by disregarding it._At times, however, the current seems to be very uncertain_for it has been stated by one Captain to have run 3knots per hour in the vicinity of St.Vincent, while another, a few days before, had not experienced any during 12 hours. Great caution is therefore necessary in navigating in the vicinity of these Islands.
The wind prevails from N.E.to East: but from July to October (the rainy and sickly seas on) Sthly and S.W.gales are not incommon, and must be guarded against when anchoring in exposed places. The Harmattan wind, blowing from the African desert in December January and February, is loaded with a fine dust _producing great haze and drought _ but is not unhealthy.
HK1537 Rio de la Plata
HK1536 Brasilien - Pernambuco (Estado)
HK 1541 Ecuador
HK 1601 Recife, Brasilien
HK 1587 Kolumbien

Mittelalter

#HK 1062 stammt aus dem Jahre 1375 mit Fero und Vismarsa (Wismar)

California als Insel

HK0097

related map: AMERICA cum supplementis poly-glottis /by Homann, Johann Baptist, 1663-1724

Null-Meridian

Ferro 1634
Der westlichste Ort Europas wird als Null-Meridian angenommen. Ferro-Meridian
Paris 1724
Das Observatorium von Paris definiert sich selbst als 20° Ost von Ferro. Dass dabei die Insel leicht verfehlt wird, wird in Kauf genommen. Pariser Observatorium
Greenwich 1884

Festungswerke

Einige Karten verzeichnen Festungsanlagen des 17. Jahrhunderts, die die Übersicht des Projekt Sternschanze ergänzt haben.

HK 0695 und HK 0697 Tabellarisch in Spalten angeordnet finden sich Angaben zu Provinzen, Städten, Festungen,…

Alexander von Humboldt

Grönland

HK0093 (ca. 1740?)

Südsee

Osterinseln
HK0141 (1774) verzeichnet in der Gegend der Osterinseln die Daviss-Inseln, die vom Bukanier Davis im Dezember 1687 entdeckt worden sein sollen. Es kann sich dabei aber gut um die Oster-Insel gehandelt haben, die am 5.4.1722 (Oster-Sonntag) vom Niederländer Jacob Roggeveen entdeckt wurden. HK0141 zeigt eine Fahrt von Capn. Wallis Lauf.
Gilibanta Island
The small island of Gilibanta was reported by a pilot to be destroyed by a volcanic eruption in 1957, but the report has not been confirmed by scientific sources and is considered doubtful (Hantke 1962). Ratman and Yasin (1978) map Gilibanta Island as a Quaternary volcano with a caldera open to the north forming Ouingke Bay. /via Smithsonian
HK 0482 (1835) shows the vulcano island in complete shape before the eruption.
[ ] HK 0482 - call out :: round shape vs. 1943 open caldera

HK 0813

O. v. dieser Linie sind die Einw. Canibalen

HK 0870

ENTRANCE to HEYHOW LAGOON, By Mr. Thomas Elson, Master of H.M.S. Bloosom. About Daylight is the best time to go in, or out.

Kommunikation

HK0128 – Postkarte 1814
HK0200
Unterseeischer Telegraph [im Mittelmeer] zerrissen 1866

Himmelskunde

Karten

#HK 1300: Monds-Charte, ca. 1770
#HK1308: Neue Him[m]elsbeschreibung oder Sehr leichte Methode die Sternbilder durch die äussere Gestalt der vornehmsten Sterne unter denselben ken[n]en zu lernen, 1804
Mit Planetenbahnen Mars, Jupiter, Saturn 1788-1792.
Was ist "Herschel 1787" zwischen Krebs und Zwilling? And the winner is…
Wer weiss: Die Sternen sind vielleicht ein Sitz verklärter Geister, Wie hier das Laster herscht, ist dort die Tugend Meister. v. Haller
#HK 1305: Nachweisung der vornehmsten Sterne durch Linien und Triangel, 1823
#HK 1306: Die Nördlichen Gestirne auf die Ebene des Aequators Stereographisch, 1823
#HK 1307: Die Südlichen Gestirne auf die Ebene des Aequators Stereographisch, 1823
Man fragt sich, was da "stereographisch" sein soll.
#HK 1303: Der Gestirnte Himmel Nördliche Halbkugel, 1837
#HK 1304: Der Gestirnte Himmel Südliche Halbkugel, 1837

Referenzen

Eingehende Links

Development-Log

Feedback – please leave a message

comments powered by Disqus

à propos